Update: 07.04.2013

Der Turm auf dem Varzinsberg
Der Bismarckturm in Papua-Neuguinea

Vorbemerkung

Dieser Bismarckturm wurde in den Jahren 1909/1910 auf der Gazelle-Halbinsel im ehemaligen Deutschen Schutzgebiet in der Südsee, der deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea, errichtet. Die Gazelle-Halbinsel bildet den nordöstlichen Teil der zum Bismarck-Archipel gehörenden Insel Neupommern [heute: New Britain].


Bauplanung

Im Jahr 1906 bildete sich auf dem Bismarck-Archipel ein Komitee zwecks Errichtung eines Bismarckturmes.

Zur Finanzierung dieses Baus wurde zu Spenden aufgerufen. Es war geplant, das Bauwerk im Jahr 1909, der 25-jährigen Zugehörigkeit der Kolonie zum Deutschen Reich, einzuweihen.

Bereits im Herbst 1906 konnten 6.000 Mark an Spenden gesammelt werden.

Als Standort wurde eine der Höhen der Gazelle-Halbinsel ausgewählt. Letztendlich wurde ein 400 m hoher Berg nahe des Erholungsheims Toma ausgewählt.

Am 04.11.1909 wurde der Grundstein vom Vorsitzenden des Komitees, Konsul Thiel, gelegt. Anwesend waren der Gouverneur, Dr. Hahl, der Kommandant, die Offiziere und viele Besatzungsmitglieder der deutschen Schiffe „Cormoran“ (Hilfskreuzer der Kaiserlichen Marine) und „Planet“ (Vermessungsschiff der Kaiserlichen Marine), sowie alle Deutschen und viele Eingeborene.

Nach einem Gedichtvortrag (Verse von Johannes Milda) wurden die obligatorischen Hammerschläge auf den Grundstein ausgeführt. Anschließend wurde die Grundsteinlegung "auf und um den Veranden des Erholungsheims in Toma" gefeiert.

Der Baufonds betrug zu dieser Zeit 10.000 Mark, was für den Turmbau ausreichte. Es erging ein Spendenaufruf an alle Deutschen, für eine Bronzebüste oder ein Bismarck-Medaillon zu spenden, welches in einer Nische des Bauwerks platziert werden sollte. Freiherr v. Gayl, General der Infanterie, erklärte sich bereit, in der Heimat Gelder zu sammeln.

Da die finanziellen Mittel auch in der deutschen Heimat nicht aufgebracht werden konnten, modellierte Bildhauer Heinrich Splieth aus Charlottenburg auf eigene Kosten ein Bismarck-Relief in Bronze, welches nach der Einweihung am Bismarckturm angebracht werden sollte.


Bauarbeiten

Die Bauarbeiten wurde Ende 1909 / Anfang 1910 durchgeführt.

Das verwendete Baumaterial ist nicht bekannt.


Turmbeschreibung

Über das Aussehen des Turmes ist nichts bekannt.

Am Turm wurde eine Holztafel angebracht.


Turmgeschichte

Am 01.04.1910 wurde der Turm eingeweiht. Zu dieser Zeit war das Bismarck-Relief von Bildhauer Splieth noch nicht angebracht, da es zu dieser Zeit mit einem Schiff in Richtung Neu-Guinea gebracht wurde. Die Halbinsel stand bis September 1914 unter deutscher Verwaltung.

Über das "Schicksal" des Turmes ist nichts bekannt. In den Jahren 1937, 1994 und 2006 kam es durch heftige Vulkanausbrüche des Vulkans Tavurvur im Osten der Insel Neubritannien (zu Zeiten der deutschen Verwaltung bis 1914 Neupommern genannt) auch zu Zerstörungen auf der ehemaligen Gazelle-Halbinsel.


Links

Google Earth

Gazelle-Halbinsel bei Wikipedia.de

Geschichte von Deutsch-Neuguinea bei deutsche-schutzgebiete.de


Quellen

- Seele, Sieglinde: Lexikon der Bismarck-Denkmäler, Imhof-Verlag Petersberg, 2005, S. 66-67
- Seele, Sieglinde: Mannheim (Archiv Seele): BISMARCK-TURM von GAZELLE-HALBINSEL (Neu-Guinea)
- Zeitschrift des Bismarck-Bundes: 4. Jahrgang 1906 (Nr. 7/8, S. 113; Nr. 12, S. 189), 8. Jahrgang 1910 (Nr. 1/2, S. 15-16; Nr. 7/8, S. 117-118)


Historische Südsee-Karte Bismarck-Archipel mit Gazelle-Halbinsel