Update: 01.04.2016

15 Bismarcktürme in Niedersachsen

Extra-Seite: Landkarte von Niedersachsen mit eingezeichneten Bismarcktürmen

Von ehemals 15 Bismarcktürmen auf dem heutigen Gebiet von Niedersachsen sind heute noch 11 Türme erhalten (Stand: 2016).

Abgerissen wurden die Bismarcktürme in Bad Rothenfelde, Hannover, Rosengarten-Ehestorf und Stade.


Besonderheiten zu den Bismarcktürmen in Niedersachsen

  • Die Bismarcktürme entstanden im Zeitraum zwischen 1895 (Stade) und 1915 (Lahstedt-Oberg)
  • Zwei Türme wurden nach dem Entwurf Götterdämmerung von Wilhelm Kreis erbaut (Hildesheim und Wittmar)
  • Zwei weitere Bismarcktürme (Hameln und Rosengarten-Ehestorf) wurden nach anderen Entwürfen von W. Kreis errichtet
  • In der Stadt Göttingen wurden zwei Bismarcktürme gebaut, davon einer als Feueraussichtsaltar
  • In Salzgitter steht einer von zwei Metalltürmen zu Ehren Bismarcks (der zweite Turm steht in Bielefeld / NRW)
  • In Bad Rothenfelde wurde einer der seltenen Bismarcktürme aus dem Baumaterial Holz gebaut
  • Der Bismarckturm in Hannover wurde nur 31 Jahre nach der Einweihung abgetragen
  • Der Turm in Lahstedt-Oberg wurde durch einen Rittergutsbesitzer in privater Initiative errichtet
  • Die Bismarcksäule in Walsrode wurde erst im Jahr 2002 in den Katalog der Bismarcktürme aufgenommen, nachdem von Sieglinde Seele aus Mannheim nachgewiesen werden konnte, dass das steinerne Bismarckdenkmal als Feuersäule verwendet wurde.
  • 11 Bismarcktürme hatten eine Befeuerungsvorrichtung, lediglich die Bismarcktürme in Bad Rothenfelde, Göttingen (Kleperberg), Salzgitter und Stade waren nicht als Feuersäulen konzipiert

Niedersachen ist von der Fläche her das zweitgrößte Bundesland in Deutschland.

Geschichte von Niedersachen (Link Wikipedia)