Update: 01.04.2016

13 Bismarcktürme in Hessen
Von Bensheim bis Wiesbaden

Extra-Seite: Landkarte von Hessen mit eingezeichneten Bismarcktürmen

Auf dem heutigen Territorium von Hessen wurden 13 Bismarcktürme erbaut, von denen noch 12 erhalten sind.


Besonderheiten zu den Bismarcktürmen in Hessen

  • Die Türme wurden im Zeitraum von 1885 (in Dillenburg) bis 1910 (Schotten und Wiesbaden) als Bismarckturm eingeweiht.
  • Insgesamt drei von dreizehn Bismarcktürmen wurden nach dem von der deutschen Studentenschaft preisgekrönten Entwurf „Götterdämmerung“ des Architekten Wilhelm Kreis errichtet (Hanau, Kassel, Marburg).
    • Die höchste aller 47 Feuersäulen weltweit nach dem Entwurf Götterdämmerung ist das 25,50 m hohe Bauwerk in Kassel.
  • Die bereits existierenden Warttürme in Mengeringhausen und Wetzlar wurden erst nachträglich in Bismarcktürme umgebaut und eingeweiht.
  • Acht Bismarcktürme wurden mit Befeuerungseinrichtungen ausgestattet.
  • Der Bismarckturm in Hanau ist eine reine Feuersäule ohne Aussichtsfunktion.
  • Der Bismarckturm in Dillenburg ist ein nur 5 m hoher Aussichtspavillon ohne Befeuerungsmöglichkeit.
  • Der weltweit höchste Bismarckturm mit 50 m Gesamthöhe wurde in Wiesbaden errichtet.
    • Dieses Bauwerk gehört zu den wenigen hölzernen Bismarcktürmen, die heute alle nicht mehr erhalten sind.
  • In Gießen sorgte seit 2007 der Förderverein Bismarckturm Gießen für die aufwändige Sanierung des Bismarckturmes.


Geschichte von Hessen (Link Wikipedia)