Update: 01.04.2016

9 Bismarcktürme in Baden-Württemberg
Von Ettlingen bis Tübingen

Extra-Seite: Landkarte von Baden-Württemberg mit eingezeichneten Bismarcktürmen

Auf dem heutigen Gebiet des Bundeslandes Baden-Württemberg wurden neun Bismarcktürme errichtet bzw. zu einem Bismarckturm umbenannt.

Von den baden-württembergischen Bismarcktürmen sind heute noch alle erhalten (Stand: 2016).


Besonderheiten zu den Bismarcktürmen in Baden-Württemberg

  • Die Türme wurden im Zeitraum von 1900 (Freiburg) bis Konstanz (1912) als Bismarckturm eingeweiht.
  • Der Bismarckturm Sasbach gehört zu den wenigen Nenn-Bismarcktürmen und war ursprünglich ein Signalturm, der der Triangulation diente. Es kann heute nicht mehr festgestellt werden, seit wann das Bauwerk auch „Bismarckturm“ genannt wurde.
  • Alle Bismarcktürme entstanden nach dem Tode Otto von Bismarcks.
  • Insgesamt drei von neun Bismarcktürmen wurden nach dem preisgekrönten Entwurf. „Götterdämmerung“ des Architekten Wilhelm Kreis errichtet (Heidelberg, Stuttgart und Tübingen).
  • Die Bauwerke in Ettlingen und in Mosbach zeigen deutliche Ähnlichkeiten zum Standard-Entwurf „Götterdämmerung“ des Architekten Kreis.
  • Bei der Errichtung von sechs Bismarcktürmen waren die Studenten aktiv beteiligt.
  • Acht Türme wurden als Feuersäule genutzt, sieben Türme wurden als Aussichtstürme betrieben.
  • Die Bismarcktürme in Ettlingen und Sasbach wurden erst nachträglich zu Aussichtstürmen umgebaut.

Geschichte von Baden-Württemberg (Link Wikipedia)